Vor einigen Tagen veröffentlichte La Opinión de Tenerife auf ihren Seiten einen großen Bericht über unseren Weinkeller, seine Geschichte, die Viñátigo-Philosophie und natürlich unsere Volcanic Wines.

Wir geben hier diesen Bericht wieder und danken der Zeitung für ihre Ehrerbietung.


Viñátigo, mehr als 25 Jahre Erneuerung

Der berühmte Weinkeller von La Guancha exportiert seine Produktion auf die Kanaren, nach Spanien und in 16 Länder.

Viñátigo ist ein Weinkellerei aus dem Ort La Guancha auf Teneriffa und erneuert seit mehr als 25 Jahren ständig den kanarischen Weinsektor, wodurch ihr Ansehen konsolidiert wurde, auf dem regionalen Markt anerkannt und auch auf nationalem und internationalem Niveau gut bekannt. Die vielen Auszeichnungen und Anerkennungen in dieser Zeit haben dies bestätigt, wobei hinzuzufügen ist, dass ihre Weine auf den Kanaren, in Spanien und 16 Ländern vermarktet werden.

Nach Meinung der Fachleute hat dieser berühmte Weinkeller eine bedeutende Rolle bei der Wiederherstellung des kanarischen Weinerbes, seiner Wertschätzung und Anerkennung gespielt.

Gegenwärtig baut sie mehr als 15 Hektar Wein im Nordosten von Teneriffa an, auf vulkanischem Boden am Fuß des Teide, wobei sie auch die Produktion von mehr als 50 kleinen Weinbauern übernimmt, die jedes Jahr ihre Trauben zur Kellerei bringen.

Auf diese Weise werden zwei Dinge erreicht: Einerseits wird gewährleistet, dass der Anbau nach Anweisungen von Viñátigo mit einem natürlichen und nachhaltigen Modell erfolgt, das daher umweltfreundlich ist. Und andererseits wird eine soziale Verpflichtung mit diesen kleinen Herstellern eingegangen, wodurch eine Landbevölkerung geschaffen wird und die Herstellung in ihrem Eigentum verbleibt, was auch zur Landschaftsgestaltung der Inseln beiträgt.

Eine andere Verpflichtung von Viñátigo gegenüber den Kanaren ist, dass nur lokale Sorten angebaut werden, 17 verschiedene, an Weinstöcken, die sich vom Meer bis zu einer Höhe von 1.000 Metern, je nach klimatologischen Bedürfnissen und Bodenvoraussetzungen jeder Sorte. Diese Situation kann nur von sehr wenigen Orten der Welt geboten werden, ein Vorteil, direkt erhalten von der einzigartigen Geografie der Insel.

Ergebnis dieses leckeren und diversen Weinanbaus ist, dass Viñátigo vier verschiedene Linien bearbeitet.

Zunächst die Klassiker, traditionelle Herstellung mit Listán Blanco und Listán Negro. Danach die Kollektion von Varietales mit reinsortigen Weinen, die mit kanarischen Sorten erstellt werden: Marmajuelo, Gual, Vijariego Blanco, Malvasía Aromática, Negramoll, Vijariego Negro, Tintílla und Baboso Negro. Diese letzte Sorte ist das Ergebnis von mehr als zwei Jahrzehnten Arbeit bei der Wiederherstellung des kanarischen Weinerbes.

Danach kommen wir zu den Ensamblajes, Herstellerweine, bei denen Viñátigo das große, in den letzten 25 Jahren erhaltene Wissen nutzt, um meisterhaft die lokalen Sorten „zu mischen“, um nach Meinung von Experten, sehr ausdrucksstarke und ausgeglichene Weine zu erhalten.

Zuletzt sind die „Elaboraciones Ancestrales” zu nennen, bei denen neben der Arbeit mit wiedergewonnenen Sorten Material verwendet wird, das nicht mehr benutzt wird, wie Beton, Eichenfässer oder Tonkrüge. Hierbei werden unkonventionelle Herstellungsmethoden benutzt wie die Gärung des Weißweins im Kontakt mit seiner Schale oder die Maischung des Rotweins zusammen mit allen Stielanteilen.

Es ist klarzustellen, dass die Herstellung getrennt pro Parzelle erfolgt und innerhalb der Parzellen die Terrassen je nach Sorte und Reifegrad getrennt werden. Alle Arbeiten erfolgen von Hand und sehr sanft. Folge hiervon ist, dass die Weine in sehr limitierter Auflage je nach Ernte und mit numerierten Flaschen erscheinen, wodurch sie einen exklusiven, artesanalen Charakter bekommen.

Diese Verpflichtung der Nachhaltigkeit, Natürlichkeit und Strenge bezieht sich nicht nur auf den Anbau, sondern wird auch bei der Herstellung angewandt. Hier werden keine Sulfite eingesetzt und ausschließlich mit Schwerkraft gearbeitet. Auf diese Weise wird der Energieverbrauch minimiert und es erfolgt eine sehr sanfte Behandlung der Lese.

Eine weitere Errungenschaft ist die Kontrolle der Klimatisierung der Einrichtungen auf natürliche Weise. Hierfür werden die frischen Passatwinde genutzt, die vom Atlantik herüberwehen.

Besuch und Verkauf

Der Besuch des Weinkellers muss vorher reserviert werden. Es sind pro Gruppe höchsten 20 Personen zugelassen und der Besuch dauert ungefähr anderthalb Stunden. Besuchs- und Verkaufszeiten montags bis freitags von 08.00 bis 11.00 Uhr und 15.00 bis 16.00 Uhr.

Der Besuch beginnt im Jardín de Variedades Canarias (Garten der kanarischen Sorten), am Eingang zum Weinkeller. Hier können sie die Einzigartigkeit des Weinanbaus auf den Inseln kennenlernen. Danach werden die Installationen des Weinkellers besucht, bei denen die verschiedenen Herstellungsmethoden besichtigt werden können. Zum Abschluss erfolgt eine Weinprobe mit drei verschiedenen Weinen.

Diese modernen Installationen waren jedoch nicht die ersten, die Viñátigo benutzte. Nach den ersten sieben Jahren im kleinen und alten traditionellen kanarischen Haus im Ortskern von La Guancha, wo wichtige Erfahrungen gesammelt wurden, und vielen Reisen in die Hauptweinanbaugebiete der Welt, entstand das Projekt, das im Jahre 1997 zu dem Gebäude führte, das nun der Weinkeller ist und in dem sich moderne und traditionelle architektonische Elemente vereinen. Hier wurde ortsübliches wie Vulkanstein, alte Ziegel und modernes Material wie Sichtbeton und Edelstahl, eingesetzt.

Das Gebäude hat drei Stockwerke, zwei unter der Erde, wodurch mit der Schwerkraft gearbeitet werden kann, die Integrität des Rohstoffes mehr respektiert und weniger Energie verbraucht wird. Der Verkaufs- und Verkostungsbereich befindet sich im ersten Stock wo sich eine vulkanische Lavaformation befindet, zu der man über eine Holzrampe gelangt, die von einen Vulkankegel herabführt.

Hier Originalartikel als .pdf

www.laopinion.es

Teilen #Viñátigo